Bosch Akkuschrauber Pushdrive | der Miniakkuschrauber für filigrane Arbeiten im Test

bosch akkuschrauber pushdrive

Bosch Akkuschrauber Pushdrive – Heute möchte ich euch den Miniakkuschrauber Pushdrive von Bosch vorstellen.

Ich werde euch zeigen, für welche Arbeiten er bestens geeignet ist und was mit ihm nicht so gut funktioniert. 

Außerdem zeige ich euch wie immer 2 Alternativen zum Bosch Akkuschrauber Pushdrive.

Der Bosch Akkuschrauber Pushdrive im Test

Ich habe mir den  ***Pushdrive*** im Mai 2020 gekauft, da ich einen kleinen Akkuschrauber für meine Arbeiten mit Computerhardware brauchte.

Ich hatte zwar schon die Makita DF001DW und die Hychika SD-4C daheim, aber die waren mir für diesen Einsatzzweck etwas zu groß, oder besser gesagt zu globig.

Mit dem Pushdrive hingegen lassen sich kleine Schrauben in engen Umgebungen perfekt ein- und ausdrehen.

Die technischen Daten

Der kleine Stabschrauber wird mit einer Nennspannung von 3,6 Volt betrieben. Die Leerlaufdrehzahl beträgt 360 min-1.

Er bringt ca. 300 Gramm auf die Waage und ist damit ein absolutes Leichtgewicht, auch unter den Miniakkuschraubern.

Das maximale Drehmoment bei hartem Schraubfall beträgt 5 Nm und bei weichem Schraubfall 2,5 Nm.

Der fest verbaute Akku besitzt eine Kapazität von 1,5 Amperestunden und braucht ca. 1 1/2 Stunden bis zur vollständigen Aufladung.

Funktionen, Ausstattung & weiteres Zubehör

Der Akkuschrauber Pushdrive von Bosch wir einem Transportkoffer geliefert. in diesem Koffer befinden sich der kleine Stabschrauber, ein 32tlg. Bit-Set, ein Micro-USB-Ladekabel und das Netzteil zum schnellen Aufladen.

Das Betätigen des kleinen Stabschraubers unterscheidet sich erheblich von seinen Mitstreitern im 3,6v-Bereich.

Es gibt bei diesem Gerät keinen Abzug, oder Knopf, wie wir ihn von normalen Akkuschraubern kennen. Das Gerät wird auf die Schraube gesetzt und durch das Ausüben von Druck auf die Schraube startest Du den Antrieb.

Stellung zum Eindrehen
Richtungsschieber-Bosch-Akkuschrauber-Pushdrive-Aus
Manuelles Schrauben
Richtungsschieber-Bosch-Akkuschrauber-Pushdrive-Ausdrehen
Stellung zum Ausdrehen

Ist eigentlich ziemlich leicht und wirst Du auch sehr schnell verinnerlicht haben. Um eine Schraube herauszudrehen, muss der Richtungs-Schieber am Gerät betätigt werden.

Hier ist es dann doch etwas gewöhnungsbedürftig, da auch hier Druck auf die Schraube ausgeübt werden muss, um die Schraube herauszudrehen.

Direkt unter dem Richtungsschieber befindet sich die Ladestandsanzeige. Das finde ich beispielsweise richtig klasse, denn daran wird gerne bei den kleinen Akkuschrauber gespart.

Am unteren Ende des kleinen 3,6v Stabschrauber von Bosch befindet sich ein Rädchen zum Einstellen des Drehmoments. Das kann bei kleinen Schrauben sehr hilfreich sein, um das Material nicht zu beschädigen.

Drehmomentregler-und-USB-Port-Bosch-Akkuschrauber-Pushdrive
Drehmomentregler und Micro-USB-Port an der Unterseite des Bosch Akkuschrauber Pushdrive

Bewertungen auf Amazon

Der Miniakkuschrauber von Bosch erhält auf Amazon von 89% der Käufer 4 oder 5 Sterne. Das deckt sich auch mit meiner Erfahrung. Ich würde dem Bosch Pushdrive 4,5 Sterne geben.

Gerade für kleine Schrauben wie zum Beispiel beim Mainboard eines Computers ist er wie gemacht.

Für wen ist der Mini-Akkuschrauber von Bosch geeignet?

Der Bosch Akkuschrauber Pushdrive ist für kleinere Arbeiten im Haushalt entwickelt worden. Er soll Dir überall dort helfen, wo Du normalerweise einen Schraubendreher benutzen würdest.

Er hilft Dir dabei absolut zuverlässig. Durch sein leichtes Gewicht von gerade einmal 300g kannst Du lange mit ihm arbeiten, ohne dabei Schmerzen in Hand oder Arm zu bekommen. 

Durch seine kleine Bauweise ist er ideal für Schrauben an die man normalerweise mit einem größeren Akkuschrauber nicht so gut rankommt.

Ich würde den Bosch Pushdrive Bastler mit ein bißchen Erfahrung mit Akkuschraubern empfehlen. Für einen Laien, der zum ersten Mal mit einem Akkuschrauber arbeiten möchte, ist er vielleicht durch den Push-Mechanismus nicht unbedingt die beste Wahl.

Ich benutze ihn hauptsächlich fürs Schrauben an Computerhardware.

Geeignete Arbeiten für den Pushdrive von Bosch sind:

  • Aufbau neuer Möbel
  • Reparaturen im Haushalt
  • Schraubarbeiten in platzarmen Umgebungen

Meine Erfahrungen mit dem Bosch Pushdrive

Ich habe ihn jetzt seit Mai 2020 im Einsatz und bin damit super zufrieden. Für ein Bastelprojekt hatte ich meiner Frau die Scheiben diverser alter Festplatten ausgebaut. Diesen Job erledigte der kleine 3,6v Akkuschrauber ohne Probleme und es machte damit richtig Spaß.

Wenn ich so dran denke, stell Dir mal vor Du müßtest über 100 kleine Schrauben per Hand aufdrehen. Dann weiß man am Abend auch, was man tagsüber so gemacht hat.

Anfangs war es schon etwas ungewohnt mit der Push-Technologie, aber bei über 100 Schrauben gewöhnt man sich Ruck-Zuck dran, und dann macht es einfach Spaß.

Toll ist auch die Ladestandsanzeige, die man zum Beispiel bei der Makita DF001DW vergeblich sucht. Für eine volle Akkuaufladung benötigt das Netzteil ca. 1,5h. Auch das ist im Vergleich zur kleinen Makita und zu meiner Hychika der Bestwert.

Mögliche Alternativen

Falls Dir mein Test gezeigt hat, dass der Bosch Akkuschrauber Pushdrive nicht der richtige Akkuschrauber für Dich ist, dann habe ich hier noch 2 Alternativen:

  • ***Hychika SD-4C***
    Diese Maschine ist noch ein ganzes Stück günstiger zu haben, und hat meiner Meinung nach auch mehr Power als der Bosch Pushdrive. Das Zubehör, das mitkommt ist bei diesem Preis einfach unschlagbar.
  • ***Bosch IXO***
    Der Bosch IXO ist noch ein kleiner 3,6v Akkuschrauber des deutschen Herstellers. Er besticht mit toller Leistung und einer riesen Auswahl an nützlichem Zubehör.

Beide Maschinen haben einen normalen Akkuschrauber-Abzug und sind für Alltagsarbeiten in einer Wohnung etwas besser geeignet.

Bosch Mini-Akkuschrauber Pushdrive – Fazit

Ich bin ein kleiner Fan des Pushdrive Akkuschraubers – ich liebe diese kleine, handliche Bauweise mit der man leicht in jede Ecke kommt und somit bietet er mir einen absoluten Mehrwert.

Preislich finde ich ihn fast ein wenig teuer, denn er ist eben auch keine Allzweckwaffe, die vielleicht einen Preis von ca. 50 Euro rechtfertigen würde.

Wer einen kleinen Allzweckschrauber sucht, sollte sich meiner Meinung nach eher den Bosch IXO zulegen. Er liegt in der gleichen Preisklasse, aber er bietet Dir mehr Möglichkeiten.

So, ich hoffe ich konnte euch mit diesem Test des kleinen Bosch Akkuschrauber Pushdrive weiterhelfen.

Robert Kübler

Robert Kübler

Ich bin der Geschäftsführer der Wilatools UG. Wir beschäftigen uns täglich mit Werkzeugen und hoffen, euch mit unseren Beiträgen helfen zu können, das richtige und passende Werkzeug für euch auszuwählen.